Neue Anteile bemerken
713
post-template-default,single,single-post,postid-713,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

Neue Anteile bemerken

Neue Anteile bemerken

Um als betroffene Person mit dem Krankheitsbild DIS die Anteile zu erkennen und auseinander zu halten braucht es Übung. Viel Übung. Der Grund dafür ist, man muss auf das achten, was man bisher vermieden hat: Gefühle, Körperempfindungen und aufdrängende Gedanken/ Erinnerungen.

Man kann Achtsamkeitsübungen machen und/ oder bei einer erfahrenen und passenden Körpertherapeut/in (im Bereich Trauma, rituelle Gewalt) Kontakt mit den Anteilen knüpfen, die auf der körperlichen Ebene Empfindungen abgespalten haben. Ich habe als ersten Schritt, meine Gedanken analysiert, zwanghafte wiederkehrende Gedanken, die mich störten und zu Handlungen trieben, die ich in dem Moment eigentlich nicht wollte, aber ich konnte die Handlung nicht  abbrechen ohne Angst zu verspüren wie zum Beispiel dass ich sofort und alles was ich finden konnte essen muss, wo Heidelbeeren drin sind. Dieser Handlung nachzugehen gab mir Sicherheit, weshalb ich sie nicht unterbrach. Denn dieses Gefühl verfliegt, sobald ich mit der Handlung aufhöre und dann würden die Gefühle hochkommen, die Ursprünglich da wären und vielleicht auch die Erinnerung, die dieses zwanghafte impulsive Verhalten auslöste. Meistens wurde der Anteil, der die Handlung X ausführen wollte, durch etwas getriggert, weshalb er so stark nach vorne kam.

Es gibt ganz unterschiedliche Gedanken: Dinge zu zerstören, SVV (selbstverletzendes Verhalten), zwanghaftes putzen bis hin zu Suizidversuchen oder man wird nur in den Schlaf gezwungen, weil man die Augen nicht mehr offenhalten kann. Oft kommen diese Verhaltensweisen immer wieder zurück und in impulsivem Verhalten. Gerade weil der Gedanke und die Emotionen des EP’s so plötzlich auftreten kann und kein konstantes Bedürfnis ist, ist es möglich, dass ein Kontrollverlust entsteht und man der Handlung nachgibt.

Das impulsive Verhalten hört erst dann auf, wenn man mit diesem Anteil konstant in Kontakt ist. Das bedeutet, dass der ANP den EP in seine Welt einführt und umgekehrt. Das bedeutet, dass der Anteil einen Platz im Alltag findet, plus angenommen und verstanden wird. Tipps beim Thema Weltbild ändern und Ersatzsuchen, Verträge.

Unten habe ich einen kleinen Steckbrief gemacht, worauf ihr achten könnt, um den Anteilen auf die Schliche zu kommen. Diese Steckbriefe verwende ich für die Gruppierungen der Anteile. Es bei mir viele im gleichen Themenbereich gibt. Diese Gruppierungen sind praktisch, wenn man Verträge mit den Anteilen macht und es nicht nur einen Anteil betrifft. Mehr dazu findet ihr bei «innerer Sicherheit» – «Therapiekonzept» – «Verträge».

Streckbrief

Name: ___________________________________

  • Welche Emotionen empfinde ich? Wo würde ich sie körperlich einordnen? (Wut, Trauer, Eckel, Angst, …)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Wie nehme ich meinen Körper wahr? (Schmerz, Gerüche, Lärmempfindlichkeit, Sehschwierigkeit, Müdigkeit, Erschöpfung, Körpertemperatur, Übelkeit, …)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Meine Gedanken? (wiederholen immer das Gleiche: Sehnsüchte, Gewalt, Abneigungen, Überzeugungen, …)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Wie sieht mein Weltbild aus? (Wie sehe ich mein Umfeld, Menschen, Tätigkeit gut/ richtig & böse/ falsch, …)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Was beruhigt mich? (Zwanghaftes Verhalten, gewohnte Tätigkeit nachgehen oder Ersatz, Tiere, Sport, Hobbys, Skills, bestimmte Lebensmittel, Gegenwart von anderen Anteilen/ Personen, …)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Wie bin ich entstanden? (Erinnerung)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

No Comments

Post A Comment