Journalismus
507
post-template-default,single,single-post,postid-507,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

Journalismus

Journalismus

Viele haben bestimmt durch den Bericht «Hexenküche» vom Beobachter Mitleid mit meinen Eltern bekommen. Vermutlich dachten viele, was für ein krankes Mädchen und die armen Eltern. Um ehrlich zu sein, bin ich dankbar für diesen Artikel, den meine Eltern fabrizierten. Wieso? Weil sie selbst für mich noch stärker unterstreichen, dass sie keine wohlwollenden Eltern sind. Welche Eltern, würden das Kind noch zusätzlich belasten wollen, wenn es nur Einbildungen sind? Warum werfen sie sich in die Opferrolle und machen für Bekannte sichtbar, durch Informationen, die sie preisgeben, um welches Kind es sich genau handelt. Was wollen sie damit erreichen? Eine schnellere Genesung bestimmt nicht. Meine Eltern tauchten auch immer in den Psychiatrischen Kliniken auf, wenn sie erfuhren, dass ich dort war oder wo genau. Sie versuchten auch jeden Psychiater, ob in jeder Klinik oder ambulant, Sozialamt, Beiständin, KESB, zu überzeugen, dass wir eine perfekte Familie waren und dass alles, was ich erzähle, nie geschehen ist. Ebenfalls versuchten sie Fachärzte zu überzeugen, dass ich nicht traumatisiert bin, sondern Wahnvorstellungen oder etwas dergleichen habe. Sie versuchten immer wieder das ganze Umfeld, dass ich mir neu aufbaute, zu bearbeiten, damit ich wieder zu ihnen zurückkehre. Doch weil mir alle den Rücken stärkten, hielt ich stand. Einen grossen Dank an die, die mir beistanden.

Ich habe diese Webseite nicht gestartet, um meinen Eltern eins reinzuwürgen. Ich habe ehrlich gesagt Mitleid mit ihnen. Schliesslich haben sie den Ausstieg nicht hinter sich gebracht und sind noch in ihrem gewohnten Umfeld, inklusiv Mitgliederschaft.

Ich will hier aufzeigen, was auf euch zukommen kann, wenn ihr den Austritt angeht. Es können Zeitungsartikel von eurer Familie gemacht werden, wo sie euch in ein gefälschtes Licht setzten, um ihren heiligen Schein zu bewahren. Sie werden nicht zur Realität stehen, sondern alles verleugnen. Das ist auch verständlich, trotzdem würden sie alles daransetzten, dass dir nicht geglaubt wird und sie besser dastehen. Natürlich sind sie auch unter immensem Druck durch die anderen Mitglieder, da sie für dich verantwortlich waren. Ich gehe weiter auf das Thema Familie ein und ob man den Kontakt behalten sollte oder nicht bei der Kategorie: „äussere Sicherheit“ – „Kontakt mit der Familie beibehalten?“

Zeitungsartikel von meinen Eltern

https://www.beobachter.ch/familie/lugen-uber-sexuellen-missbrauch-warum-hinterfragte-niemand-die-aussagen-unserer-kranken

No Comments

Post A Comment